Druckerprobleme: Permanentdruckkopf reinigen

Ihr Drucker druckt nur noch Streifen, das Druckbild ist unsauber, oder die Seiten bleiben gleich ganz weiß? Dabei haben Sie doch erst vorgestern den Tintenstand kontrolliert oder neue Tintenpatronen eingesetzt? Das Problem können Sie aller Voraussicht nach selbst beheben, denn vermutlich ist Ihr Druckkopf verschmutzt, oder Resttinte ist dort eingetrocknet, wenn Sie den Drucker lange nicht benutzt haben. Also nicht den Mut verlieren.

Tintenpatronen in Ordnung?

Permanentdruckkopf reinigenZur Sicherheit aber checken Sie bitte im ersten Schritt erst noch einmal nach, ob die Schutzfolien an allen Tintenpatronen auch wirklich entfernt sind, die Tintenpatronen richtig eingesetzt wurden und eingerastet sind. Nicht alle Tintenstrahldrucker zeigen nämlich an, ob sie die Patronen „erkennen“ und diese somit richtig eingerastet sind. Nur dann nämlich kann die Tinte richtig fließen. Das kann auch bei super-extra-billigen Produkten unter den kompatiblen Tintenpatronen passieren. Wählen Sie also den Händler Ihres Vertrauens für kompatible Tintenpatronen lieber sorgfältig aus.

Düsentest und interne Reinigungsfunktion

Wenn soweit alles funktioniert, gehen Sie zum zweiten Schritt über und checken Sie, ob alle Farben gleichmäßig betroffen sind, oder nur eine. Das können Sie mit dem Düsentest machen. Fast jeder Drucker verfügt über diese Option im Menü unter der Option „Wartung“. Dabei erkennen Sie, ob eine oder mehrere Düsen nicht richtig arbeiten. Versuchen Sie es nun im Druckermenü mit der Option „Reinigung“. Danach führen Sie den Düsentest noch einmal aus. Hat es geholfen? Sind Sie zufrieden mit dem Testausdruck, ist das Problem behoben. Ist es zwar besser geworden, aber nicht eben optimal, drücken Sie noch einmal den Button Reinigung. Ist nun alles gut, haben Sie es geschafft, und Ihr Drucker arbeitet wieder zufriedenstellend. Falls nicht, könnten Sie die Reinigungsoption noch ein paar Mal laufen lassen. Ob das jedoch ausreicht ist erstens fraglich und zweitens eine nicht ganz billige Option, da die Prozedur viel Tinte verbraucht. Doch noch ist Ihr Druckkopf nicht verloren.

Permanentdruckkopf ausbauen

Einen Permanentdruckkopf ersetzen zu müssen, lohnt bei Tintenstrahldruckern im unteren Preissegment nicht, denn oft liegt der Austauschpreis höher als der Kaufpreis des Druckers. Erkundigen Sie sich also lieber genau, bevor sie einen Dienstleister beauftragen, den Drucker wieder instand zu setzen oder selbst einen neuen Druckkopf einbauen. Ist Ihnen das alles zu teuer, weil es den Kaufpreis überschreitet, sollten Sie den Drucker doch noch nicht abschreiben. Bevor Sie also zum Äußersten schreiten, und den Drucker entsorgen, gibt es noch Schritt drei in unserem Ratgeber. Und der bedeutet: Bauen Sie den Druckkopf aus und reinigen Sie ihn selbst. Bevor Sie zur Tat schreiten, sollten Sie Ihr Druckerhandbuch bereitlegen. Dort sollte beschrieben sein, wie Sie den Druckkopf ausbauen und austauschen können. Im Zubehörhandel gibt es zur Druckkopfreinigung spezielle Reinigungssets oder einen Druckkopfreiniger. Doch geht es auch mit Bordmitteln, wenn das nicht reicht, können Sie immer noch den Spezialreiniger kaufen. Decken Sie den Arbeitsplatz mit einem Stück Folie oder hilfsweise einer Plastiktüte ab. Ziehen Sie eine Paar dünne Schutzhandschuhe (Latex o.ä.) an, keine Gummihandschuhe, denn die sind etwas für Grobmotoriker und nicht wirklich für eine Arbeit an fragilen Teilen geeignet. Es geht auch ohne Handschuhe, doch kann die Tinte sehr farbecht sein. Bauen Sie den Druckkopf aus und tupfen Sie Tintenreste mit einem Küchenkrepptuch ab.

Druckkopf manuell reinigen

Nehmen Sie eine flache Schale und stellen Sie den ausgebauten Druckkopf hinein. Nun füllen Sie so viel destilliertes Wasser ein, bis die Druckdüsen völlig bedeckt sind. Lassen Sie den Druckkopf für ein paar Stunden oder besser noch über Nacht so stehen. Danach nehmen Sie den Druckkopf aus der Schale und stellen ihn zum Trocknen auf ein fusselfreies Tuch, am besten ein Mikrofasertuch, wie es zum Brillenputzen verwendet wir. Nun ist Geduld gefragt, warten Sie wiederum einige Stunden, bis der Druckkopf trocken ist. Bauen Sie ihn wieder ein und setzen Sie die Tintentanks ein. Drucken Sie ein paar Seiten aus, bei denen auch Grafiken mit größeren Farbflächen sind. Ist der Druck gleichmäßig aber noch etwas blass, warten Sie noch ein paar Stunden, dann sollte Ihr Drucker wieder ganz normal seinen Dienst tun. Ist das Druckbild noch immer nicht in Ordnung, dürfte Ihr Druckkopf wirklich beschädigt sein.