Welche Geräte können mit modernen Druckern kommunizieren?

Drucken ist zu einer alltäglichen Aufgabe für uns geworden. Trotz der Digitalisierung, externen Speichermedien und Cloud-Services, sind wir immer wieder auf Tinte und Papier angewiesen. Sei es für die Post, ein neues Türschild oder ein wichtiges Dokument ans Finanzamt. Moderne Drucker sind dabei längst nicht mehr von einem PC oder Notebook für den Daten-Input abhängig. Es gibt mittlerweile verschiedene Technologien, die ihre Vor- und Nachteile haben.

Der gute alte USB-Anschluss

Es hat viele Jahre gedauert und das obwohl der USB-Anschluss schon lange existierte. Doch die technische Umsetzung war es, die eine Kabelverbindung vorerst verhinderte. Heute kann man viele Geräte via USB mit seinem Drucker verbinden. Dies ist praktisch für alle jene die Datenträger wie Kameras, Smartphones und USB-Speichersticks anschließen wollen. Dies erspart das vorherige Kopieren der gewünschten Bilder und Dokumente auf einen PC. Vorausgesetzt der Drucker spielt mit und ist kompatibel mit der Software des Mobilgeräts.

Drucker mit Kartenslots

Welche Geräte können mit modernen Druckern kommunizieren?Wesentlich einfacher hat man es da mit den Speicherkarten. Das gängigste Format unter den Speicherkarten ist die SD-Card bzw. die microSD-Card. Ebenfalls gängig sind CompactFlash (CF) und die Multimedia Card (MMC). Mit dem richtigen Drucker lassen sich von vielen Speicherkarten Informationen ablesen. Wichtig ist hierbei, welche Formate unterstützt werden. Einfache Modelle können lediglich die gespeicherten Bilder im .jpeg, .jpg und .png auslesen. Diese werden dann zur weiteren Auswahl auf dem Display angezeigt. Komplexere Drucker können darüber hinaus auch Dokumente erkennen und diese ausdrucken. Das Praktische an den Speicherkarten: Mit Ihnen ist man absolut flexibel. Sie können bspw. ein schönes Bild Ihrer Familie auf die Karte ziehen und damit in den nächsten Copy-Shop gehen, um dort einen A3-Druck in Auftrag zu geben.

WLAN-gestütztes Drucken

Kommen wir noch einmal zu den Mobilgeräten wie Smartphones und Tablets zurück. Oft produzieren die Hersteller solche Geräte und gleichzeitig Drucker. Da liegt es nur nahe, dass diese dann untereinander kommunizieren können. Nehmen wir das Beispiel der Samsung-Drucker und Handys. Es genügt eine simple App und schon verbinden sich Drucker und Smartphone über das heimische WLAN-Netz. Fotos von Freunden können sofort ausgedruckt werden und das in diversen Formaten. (bspw. Postkarte) Manche Lösungen arbeiten aber auch plattformübergreifend und sind lediglich vom Betriebssystem abhängig. Für die Fülle an Android-Geräten gibt es auch diverse Druck-Anwendungen. Ob diese dann einwandfrei mit Ihrem Drucker kommunizieren, können wir nicht versprechen. Apple hingegen gab vor kurzem eine App namens AirPrint heraus. Diese erlaubt es Besitzern von iPhone und iPad sich mit dem Drucker zu verbinden. Auch dieser muss für AirPrint vorgesehen sein. Wie Sie sehen, sind Sie heute nicht mehr zwangsläufig an einen PC oder Laptop gebunden, sondern können Ihre Druckaufträge von Mobilgeräten, Speicherkarten, Apps und USB-Kabel starten!