Das Smartphone als mobiler Scanner für die Jackentasche

Mit Tablet oder Smartohone sind wir immer erreichbar und weltweit in der Lage mit dem mobilen Büro in der Jackentasche zu arbeiten oder zu kommunizieren. Wir bearbeiten mobil Dokumente, versenden Sie in alle Welt, geben Präsentationen online den letzten Schliff. Per App schicken wir Druckaufträge an den heimischen Drucker. Nur für das Scannen und Kopieren gab es bisher keine mobilen Lösungen.

Klicken statt tippen

Und nun machen einfach aufs Smartphone oder Tablets zu ladende Apps jedes Smartphone zum mobilen Scanner oder Kopierer. Ein Klick mit der Handy-Kamera, dann an den PC senden und bei Bedarf auch gleich ausdrucken lassen, oder nach dem Meeting schnell die neuen Visitenkarten einscannen und gleich in die Kontakte übernehmen. Das ist viel komfortabler und auch vielseitiger, als sich einen mobilen Scanner zu besorgen. Hierzu nämlich braucht man nur das Handy, das man sowieso dabei hat und nichts sonst. Auch lästiges Abtippen entfällt.

Ruckzuck scannen mit dem Smartphone

Scannen mit dem Handy heißt schlicht auf die Kamera-Aufnahmefunktion zu klicken, egal ob ein Text eingescannt werden soll, ein Foto oder eine Visitenkarte. Das ist allen Scanner-Apps gemein: Das Scannen erfolgt mit der Handykamera und ist daher obendrein noch erheblich schneller als die Scanfunktion am Drucker. Dann kann man doch einfach ein Foto mit dem Handy machen, ganz ohne Scanner-App, das Bild zurechtschneiden geht damit doch auch? Bei Fotos mag das funktionieren, nicht aber bei Texten. Mit einer speziellen App zum Scannen, ist das ganz anders.

Scanner-Apps optimieren den Foto-Scan

Von der Scanner-App wird das Abbild nicht einfach gespeichert, wie es mit der Kamerafunktion aufgenommen wurde. Plane Fotos oder Textabbildungen mit einer Kamera zu machen, ist nämlich gar nicht so einfach und gelingt selten. Entweder sind sie leicht verkantet oder verzerrt. Das ist mit einer Scanner-App ganz anders. Die optimiert das Bild, in dem sie die kissen- und tonnenförmigen Abbildungs-Verzerrungen mit einem optischen Rechenprogramm bereinigt. Dazu werden noch Helligkeit und Kontrast automatisch korrigiert und optimiert. Das erhöht die Qualität des Scans ganz erheblich. Das so eingescannte Dokument kann nun ganz normal weiterverarbeitet werden oder erst einmal gespeichert werden – auch als PDF. Apps zum Scannen gibt es sowohl für Android als auch fürs iPhone. Mit beiden Betriebssystemen arbeitet der Doc Scanner, fürs iPhone ist JoNot, für Windowsphones ist Handyscan beliebt, für Android der Mobile Doc Scanner, die Textfee oder der ScamScanner.

Praktisch: Apps zum Einscannen von Visitenkarten

Wer eine App nur fürs Einscannen von Visitenkarten braucht, findet auch dafür spezialisierte Applikationen wie die jeweils für iPhone und Android erhältlichen Apps ABBYY oder ScanCard Business Card Reader. Auch hier wird zunächst die Visitenkarte fotografiert. Die Scanner-App verwandelt dann das Foto wie beim „richtigen“ Scannen ins OCR-Format, also in Text um. Der Clou ist, dass dadurch die Kontaktdaten auf der Visitenkarte gleich in die Handykontakte übertragen werden. Die Erkennungsrate kommt der von „richtigen“ Scannern am heimischen PC nahe. Doch sollte man vor dem Abspeichern kontrollieren und gegebenenfalls die Korrekturfunktion benutzen. Der Nutzwert ist jedem klar, der einmal nach einem Meeting mühsam die neuen Kontakte ins Smartphone eingetippt hat

Wie arbeitet eine Scanner-App?

Für Android ist der Mobile Doc Scanner (MDScan) als umfangreiche, leistungsfähige, aber gut zu handhabende und beliebte Scanner-App. Fotografiert wird aus der App heraus, eingestellt werden muss nur, ob im Hoch- oder im Querformat. Die App erkennt die Ränder selbsttätig, es kann auch nachjustiert werden. Auch die Dokumentenart kann aus etlichen Optionen vorgewählt werden, das Bild kann gedreht werden. Entsprechend wird das Bild verarbeitet. Das fertige Bild kann dann von Hand optimiert werden. Danach wird das fertige Bild im Format PDF, JPG- oder Zip abgespeichert. Hat man mehrere Seiten eines Dokuments eingescannt, können sie nun zusammengefügt werden. Entweder per Synchronisierung oder als Emailanhang können die gescannten Dateien gleich an den heimischen PC gesendet werden. Per WLAN geht es auch direkt an den WLAN-fähigen Drucker, der wenn er denn angeschaltet ist, sofort mit dem Drucken anfängt. Tipp: denken Sie beim Drucker daran, genug Papier in der Zufuhr zu haben. Auch an das rechtzeitige Auswechseln von Tintenpatronen oder Tonerkartuschen sollten Sie denken. Günstige Tintenpatronen und Tonerkartuschen gibt’s bei toner-druckerpatronen.de.