Druckerpapier - Welches Papier zum Drucken?

Druckerpapier - Das richtige Papier für den optimalen Ausdruck

In einem gut sortierten Fachhandel werden stets verschiedene Papiersorten angeboten. Zum einen geht es um die Qualität bzw. Herstellung des Papiers, zum anderen um die Stärke. Welches Druckerpapier zum Drucken am besten geeignet ist hängt von dem jeweiligen Verwendungszweck ab.

Druckerpapier, Papier zum druckenZwar wird umgangssprachlich von der Papierstärke oder Papierdicke gesprochen, der standardisierte Wert wird jedoch in Gramm pro Quadratmeter berechnet. Der Normbereich legt 80 g/m² als Mittelwert fest. Hiermit werden Briefe gedruckt und ansprechende Kopien erzeugt. Wer Kartonagen bedrucken möchte, muss zuvor schauen, ob sein Drucker für 160 g/m² und mehr ausgelegt ist. Der Einzug sollte hier entsprechend groß sein, damit es zu keinem Stau im Drucker kommt. Wie dick bzw. stark ein Druckerpapier schlussendlich sein sollte, ist auch eine Sache der Ökonomie.

Vieldrucker & Kopierer

Wer überwiegend für den eigenen Bedarf druckt, der benötigt nicht einmal 80 g/m², es genügen auch 70 g/m². Dieses Druckerpapier ist wirklich hauchdünn, aber auch geringfügig günstiger bei größeren Mengen. Wirtschaftlich betrachtet kann es im Jahr viel Geld einsparen, wenn damit viele Kopien und Dokumente gedruckt werden, die schlussendlich nur in den eigenen Ordnern abgeheftet werden. Hier besteht kein Anspruch auf hochwertiges und dickes Druckerpapier, welches gut in der Hand liegt.

Ganz anders sieht es bei Dokumenten und Kopien aus, die einem Empfänger zukommen sollen. Gerade bei Bewerbungen ist es wichtig auf beste Druckerpapier Qualität zu achten. 80 g/m² sind hierfür der Standard, 90 g/m² schaden auch nicht. Insgesamt wirkt das Druckerpapier dann sehr stabil und die Farbe kann tief eindringen. Bewerbungen, Anschreiben, Auszüge für das Finanzamt und ähnliche Empfängergruppen sollten stets eine vernünftige Papierstärke in den Händen halten.

  • Dickes Drucker-Papier - Karton bedrucken
    Zu allererst muss hierfür ihr Drucker ausgelegt sein. Prüfen Sie im Handbuch bzw. vor der Anschaffung, ob Ihr Drucker auch Kartons bedrucken kann. Kartons zu bedrucken macht immer dann Sinn, wenn Schilder oder kleine Kunstwerke erstellt werden sollen. Sie sind äußerst stabil und dennoch flexibel genug für den Transport.
  • Fotopapier bedrucken
    Nun zur Königsklasse und spätestens hier trennt sich die Spreu vom Weizen. Fotopapier ist ein Markt für sich geworden. Vorbei sind die Zeiten wo wir uns nur zwischen „Matt“ und „Glänzend“ entscheiden mussten. Daheim zu drucken ist heute eine günstige Alternative zum Entwickeln lassen und kann direkt vor Ort durchgeführt werden. Doch Bezeichnungen wie „Glossy“, „extra Glossy“, „Premium Glossy“ und Co sind sehr verwirrend. Wie viel mehr glänzend und besonders Premium geht denn? Unser Tipp, lassen Sie sich einmal im Fachgeschäft dazu beraten, vielleicht auch Beispiele zeigen und bestellen Sie dann das richtige Fotopapier im Internet, weil Sie es hier deutlich günstiger bekommen. Die Preisunterschiede sind enorm, Fotopapier ist schon ein gewisser Luxus.

Den Drucker einrichten

Nur selten kommt es vor, dass lediglich eine Papierstärke von Druckerpapier verwendet wird. Vom Standardpapier 80 g/m² sollten Sie immer genügend auf Vorrat haben, Kartonagen je nach Bedarf. Doch auch Ihr Drucker muss mit verschiedenen Einstellungen gefüttert werden, damit Sie jedes Mal das optimale Druckergebnis in der Ausgabe liegen haben.

Zu jedem modernen Drucker liefert der Hersteller eine Software mit oder ermöglicht den Download aus dem Internet. Nach der Installation der Druckertreiber können Sie sofort beginnen. Nehmen wir an, Sie haben ein Dokument fertiggestellt, welches auf Standard Druckerpapier gedruckt werden soll. Ihre Einstellungen sollten dann entsprechend ausgewählt werden, meist gibt es Vorgaben wie „nur Text“ oder „Text mit Bild“. Hier werden Sie auch in Sachen Fotopapier fündig und können dessen Größe angeben, damit die Auflösung angepasst wird. Achten Sie bei der Formatvorlage, dass Ihr Ausgangsbild das richtige Seitenverhältnis aufweist, ansonsten kommt es zu unschönen weißen Rändern.

Der Sinn dieser Druckeinstellungen besteht darin, stets die besten Resultate zu erzielen und dabei nur so viel Farbe wie nötig zu verwenden. Stellen Sie sich einmal vor, Ihr Drucker ist auf ein Premium-Foto eingestellt und Sie haben aber gewöhnliches A4-Papier im Vorratsbehälter liegen? Das wäre eine ziemliche Farbverschwendung.

Fazit zum richtigen Druckerpapier

Es gibt verschiedene Sorten von Druckerpapier. Diese werden nach Gramm je Quadratmeter unterschieden und erfüllen unterschiedliche Zwecke. Vom Massenkopieren über hochwertige Bewerbungsschreiben, bis hin zu Premium-Fotos im entsprechenden Format, können Drucker heutzutage viele Papiersorten mit Text und Bild versehen.